Kleiderbürsten

Kleiderbürsten

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kleiderbürsten - unvergessene Multitalente zur Pflege Ihrer Kleidung

Der Lieblingspullover ist voller unschöner Fusseln und Knötchen. Schön sieht das edle Kleidungsstück schon lange nicht mehr aus. Fusseln tummeln sich überall auf den Kleidungsstücken, schnell sehen T-Shirt und Hosen abgenutzt und ungepflegt aus. Auch auf Anzügen kommen Fussel groß raus – wider Willen. Hier erfahren Sie alles rund um Fusseln, deren Bekämpfung und den dazu passenden Kleiderbürsten. So währt die Freude an schöner Kleidung am längsten.

Haben sich die lästigen Fusseln und Knötchen gebildet, sollten sie gleich entfernt werden. Zu vermeiden gilt es die einzelnen Fusseln und Knötchen mit der Hand zu entfernen und daran zu zupfen. Dadurch werden nur noch weitere Fasern vom Gewebe gelöst und noch mehr Fusseln sind die Folge.

Kleiderbürsten - schnell informiert

Was ist eine Fusselbürste bzw. Kleiderbürste?

Fusseln lassen sich ausschließlich mechanisch entfernen, beispielsweise mir einer Kleiderbürste. Zu den praktischsten Hilfsmitteln zählen Kleiderbürsten mit festen Wildschweinborsten, Hutbürste und eine Reisekleiderbürste. Kleidungsstücke aus Cashmere und Seide bedürfen einer besonders sanften Entfernung von Flusen, Fusseln und Pills. Sehr zu empfehlen ist unsere Cashmerebürste aus Birnbaumholz für empfindliche Kleidung.

Mit einer Kleiderbürste gelingt die Fusselentfernung auf besonders schonende und sanfte Art. Gute Kleiderbrüsten sollten aus Holz und Naturborsten bestehen. Die Entfernung von Fusseln und auch Tierhaaren gelingt mit einer Kleiderbürste kinderleicht. Einfach mit der Kleiderbürste über die Kleidung streichen. Fusseln und Tierhaare bleiben dabei an der Bürste haften.

Was lässt sich alles mit einer Kleiderbürste entfernen?

  • Tierhaare
  • Fusseln, Pills, Knötchen
  • Schuppen
  • Staub
  • Flecken (Zahncreme, Nahrung)
  • Pollen, Blütenstaub

Für welche Kleidung sind Kleiderbürsten geeignet?

  • Anzüge & Kostüme
  • Pullover & Shirts aus Wolle, Kaschmir, Stoff
  • Stoffhosen
  • Strickkleidung
  • Mäntel, Jacken
  • Hüte

Die Kleiderbürste - eine kleine Historie

Bürsten sind in unserem täglichen Leben ständig zu finden: Haarbürsten, Kleiderbürsten, Massagebürsten, Besen oder Pinsel. In wohl jedem Haushalt sind Bürsten und Pinsel irgendwo zu finden. Eine Studie belegt sogar, dass sich in einem 4-Personenhaushalt bis zu 100 Bürsten und Pinsel tummeln. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Bürstenmacher Handwerk auf eine uralte Tradition zurückblickt. Bereits um 1.000 n.CH. belegen Funde, dass Werkzeuge aus Holzstielen und Borsten bekannt waren. Im Mittelalter wurden dann von Bürstenbindern bereits ein gutes Sortiment an Bürsten feilgeboten. Schon damals war die Kleiderbürste sehr beliebt, um Kleidung von Schmutz, Staub und Schmutz zu befreien. Aber auch Schuhbürsten oder Haarbürsten waren zur damaligen Zeit schon im Handel.

Was sind Fussel und wie entstehen sie?

Betroffen von der Fusselbildung sind vor allem synthetische Materialien mit einer glatten Oberfläche. Auch auf Kleidungsstücken aus Wolle oder Baumwolle sind Fussel keine Seltenheit. Daher ist nicht immer die Qualität der Kleidung ausschlaggeben für Fusselbildung. Weniger betroffen von Fusseln sind Materialien aus Naturfasern.
Bei der Fusselbildung entstehen sogenannte kleine Knötchen. Im Englischen spricht man von „Pilling“. Die Fussel entstehen durch Reibung der Kleidung an anderen Gegenständen. Kleine Fasern werden dabei aus dem Gewebe gezogen, die sich später zu kleinen Knötchen, den sogenannten „Pills“ bilden. Auch das Wäschewaschen tut sein Übriges dazu: die Kleidung ist der mechanischen und thermischen Belastung des Waschens und Trocknes nicht gewachsen, Fasern und kleine Fäden lösen sich aus der Kleidung – Fussel entstehen. Begünstigt wird die Fusselbildung zudem noch von Weichspüler.

Warum sollten Fussel mit einer Kleiderbürste entfernt werden?

Fussel auf Kleidungsstücken haben nicht nur ein ungepflegtes Erscheinungsbild zur Folge. Auch aus gesundheitlichen und ökologischen Gründen sollten Fussel und Knötchen mit einer Fusselbürste entfernt werden. Fusseln bilden die „ideale“ Grundlage für Hausstauballergiker. Lösen sich die Fusseln von der Kleidung ab, werden sie zu Hausstaub, was wiederum Lebensraum für Milben & Co. ist. Darüber hinaus gelangen Fusseln durch das Waschen, Trocknen und Schleudern in das Abwasser. Die Partikel sind so klein, dass sie ungefiltert ins Abwasser gelangen. Damit ist der Weg frei bis in unsere Meere, wo Fusseln, genau wie Plastik, den Lebensraum der Meeresbewohner belasten.

4 Tipps gegen Fussel, Pills und Knötchen

  • Kleidung mit einer Kleiderbürste schon vor dem ersten Tragen bearbeiten
  • Empfindliche Kleidung in einem Wäschesack waschen um Reibung zu reduzieren
  • Kleidungsstücke beim Waschen auf „links“ drehen
  • Pflege der Kleidung mit einer Kleiderbürste

Stylecheck für Männer: die Kleiderbürste für einen staub- und fusselfreien Anzug

Eine wichtige Konferenz steht an, anschließend in den Flieger zum nächsten Meeting, abends ein Business-Dinner. Ein Anzug muss so einiges mitmachen. Da ist es nicht verwunderlich, dass Fusseln und Staubablagerungen die Folge sind. Insbesondere bei dunklen und glänzenden Anzügen werden Fusseln schnell sichtbar. Damit der Business-Auftritt styletechnisch nicht zum Fiasko wird, sollte die Kleiderbürste speziell für Unterwegs und Reisen immer mit an Bord sein. Eine Kleiderbürste entfernt nicht nur lästige Fusseln vom Anzug, sondern erfrischt die Fasern mit jedem Bürstenstrich immer wieder aus Neue. Eine Kleiderbürste erhöht somit die Langlebigkeit von Anzügen, Sakkos und Hemden. Dabei wird mit langsamen Strichen und wenig Druck sanft für den Anzug gefahren. Fusseln und Staub bleiben an den Borsten haften. Begonnen wird stets am Revers, da sich insbesondere im Kragenbereich nicht nur Fusseln ansammeln, sondern auch abgestorbene Hauschüppchen. Anschließend werden die Schulterpartien und Ärmel gebürstet, stets von oben nach unten, möglichst mit der Stoffrichtung.
Was hier so aufwendig klingt, dauert nur wenige Sekunden und spart dabei ordentlich Geld. Der Anzug hält länger und muss nicht ganz so häufig in die Reinigung.

Zuletzt angesehen