303-Zahnbu-rste-Naturborsten-101030-a_1023_2560x1707

Zahnbürste Naturborsten

  • Ökologische Zahnbürste
  • Mittelharte Schweinborste
  • Buche, natur
  • Hergestellt in Deutschland
5,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig

Größe:

Unsere Holzzahnbürste ist eine natürliche Alternative zur Plastikzahnbürste! Sie wird aus unbehandeltem Buchenholz gefertigt und ist mit mittelharten, mehrfach gekochten Borsten besetzt, die dem Härtegrad Medium entsprechen. Diese gelten als besonders schonend für den Zahnschmelz und bieten eine angenehme Haptik im Mund. Natur pur in Ihrem Badezimmer!

Holzzahnbürsten sind der herkömmlichen Plastik-Zahnbürste absolut ebenbürtig und haben mindestens genau so gute pflegende Eigenschaften auf Zahn und Zahnfleisch, nur mit dem Vorteil, dass es sich um eine Zahnbürste aus Naturmaterialien handelt und Plastikmüll vermieden wird. Darüber hinaus lassen sich Zahnbürsten aus Holz besonders gut anfassen und liegen sehr gut in der Hand. Auch wenn Holzzahnbürsten auf den ersten Blick recht ungewöhnlich erscheinen, so sorgen sie dennoch für eine einwandfreie Mundhygiene – ein regelmäßiges und korrektes Zähne bürsten vorausgesetzt.

Die Holzzahnbürste ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich, sodass Kinder, wie Erwachsende diese Zahnbürste zur täglichen Mundhygiene verwenden können. Wir empfehlen die Holzzahnbürste alle drei Monate zu wechseln.

3 Gründe für eine Holzzahnbürste

#1 Holzzahnbürste für gesunde Pflege

Der mittelgroße Bürstenkopf und die mittelharten Schweineborsten sorgen für eine optimale Pflege von Zähne und Zahnfleisch, ohne sie zu beschädigen. Auch der Zahnschmelz wird durch die mittelharten Naturborsten optimal geschont.

#2 Holzzahnbürsten sind ökologisch

Jährlich entstehen Tonnen an Plastik- und Kunststoffmüll, was unsere Erde insbesondere unsere Meere enorm belastet. Mit einer Zahnbürste aus Holz leisten Sie nicht nur einen Beitrag zu mehr Umweltbewusstsein, sondern pflegen ihre Zähne auch optimal.

#3 Plastikzahnbürsten können eine gesundheitsschädigende Wirkung haben

Die verwendeten Materialien bei einer Zahnbürste aus Kunststoffen können eine gesundheitsschädigende Wirkung auf den Körper des Menschen haben. So können sich beispielsweise schädliche Mikropartikel von der Plastikzahnbürste lösen und Krebs verursachen. Auch eine nachteilige Auswirkung auf den Stoffwechsel ist gelegentlich bei der Verwendung von Plastikzahnbürsten zu beobachten. Holzzahnbürsten sind frei von dem gesundheitsschädigenden Weichmacher BPA (Bisphenol A).

Holzzahnbürste mit Naturborsten: für eine besonders schonende Zahnpflege

Damit Zähne und Zahnfleisch reinigend, aber schonend gepflegt werden, haben wir uns für mittelharte Schweinborsten entschieden. Schweinborsten sind statisch nicht aufladend und etwas kräftiger als Rosshaar. Die Schweineborsten werden aus der Rückenpartie des ganz normalen Hausschweins gewonnen. Am Rücken sind die Borsten besonders lang und kräftig und damit hervorragend als Borstenbesatz für unsere Holzzahnbürste geeignet. Selbstverständlich werden die Tierhaare vor Verwendung gründlich gereinigt und mehrfach abgekocht, sodass sie wirklich sauber und keimfrei sind. Der Vorteil Zahnhygiene mit Naturborsten liegt am Material selbst: Kommen die Borsten mit Wasser in Berührung, werden sie etwas weicher und biegsamer, was einen wichtigen Beitrag zur sanften und schonenden Zahnreinigung leistet.

Auf dem Weg zur Holzzahnbürste: eine kleine Geschichte

Es ist kaum zu glauben, aber die Zahnbürste als solche ist noch keine 100 Jahre alt. Da ist die Frage nicht ganz unberechtigt, wie die Menschen wohl früher ihre Zähne geputzt haben. Aber auch vor tausenden von Jahren war die Mundhygiene sehr wichtig. Forscher fanden heraus, dass sich Pharaonen ihre „Zahnbürsten“ aus dem sogenannten Zahnbürstenbaum selber hergestellt haben. Zunächst wurde auf dem kleinen Ästchen ordentlich herumgekaut, bis es sich ausfranste. Dieses ausgefranste Ende diente dann als Zahnbürste. Auch heute noch reinigen traditionelle Naturvölker, wie die Massai, ihre Zähne mit den Ästen des Zahnbürstenbaumes. Die ersten richtigen Bürsten wurden etwa um das Jahr 1500 in China hergestellt. Dabei wurden Schweineborsten an Knochen oder Bambushölzern befestigt und dienten als Zahnbürste. In Deutschland fand die Zahnbürste erstmalig im Jahr 1750 Erwähnung und war der chinesischen Bürste nahezu identisch. Statt Schweineborsten wurden Pferdehaare als Borsten verwendet. Ebenfalls zur Zahnreinigung sehr verbreitet in Europa waren Schwämme und Tücher. Doch nur wenige Menschen konnten sich damals eine Zahnbürste leisten, sie galt als ein Luxusgut und war Herrschern und Adligen vorenthalten. Im Jahr 1780 entstand die erste Zahnbürsten-Fabrik durch den Briten William Addis. Zum Massenartikel für die gesamte Bevölkerung wurde die Zahnbürste dennoch nicht, da die Produktion noch teuer und auf wendig war. Erst eineinhalb Jahrhunderte später, nämlich 1935, erlange die Zahnbürste ihren kommerziellen Durchbruch. Vorbei sind die Zeiten der Zahnbürsten aus Tierhaaren, denn Nylon feierte seinen Siegeszug und fand natürlich auch bei Zahnbürsten seine Verwendung. Auch der Holzgriff musst dem Plastik weichen.

Heute, im modernen Zeitalter, wandelt sich das Bild etwas: Immer mehr Menschen greifen nach altbewährten Materialien, die ökologisch sind und die Natur schonen. Artikel aus nachwachsenden Rohstoffen liegen im Trend. Und wenn dann eine Holzzahnbürste eine gleiche Reinigungswirkung wie eine Plastikzahnbürste hat – dann regt schon allein dieses Argument zum Umdenken an.

Artikelnummer: 303101030-1
Oberfläche: geölt
Holzart: Buche
Besatzart: Schweineborsten
Besatzlänge cm: 1
Artikeltyp: Zahnbürste
Herstellungsland: Deutschland
Maße L x B cm: 14 x 1,3
Bewertung schreiben