WarenkundeMit einem Laguiole Steakmesser zu purem Fleischgenuss

Saftig liegt das Steak auf dem Teller und verströmt einen leckeren Duft. Um das absolute Steak-Erlebnis abzurunden, kommen unsere Laguiole Steakmesser ins Spiel. Butterweich gleitet das Laguiole Steakmesser durch die Sehnen des Steaks und durchtrennt es sauber. Selbst der Fleischsaft bleibt erhalten und läuft nicht aus.

Merkmale eines Laguiole Steakmessers

  • Ein Laguiole Steakmesser liegt gut in der Hand und weist eine ergonomische Form auf.
  • Die Klinge ist bei einem Steakmesser besonders wichtig, um das Fleisch perfekt schneiden zu können. EIn Laguiole Steakmesser hat eine handgeschmiedete Klinge und besticht durch seine Schärfe.
  • Die hohe Verarbeitungsqualität spricht für ein Laguiole Steakmesser. Dieses wird in aufwendiger Handarbeit und vielen Arbeitsschritten gefertigt.
  • Klingenlänge von Steakmessern: 12cm

Laguiole Steakmesser: Scharf muss es sein

Ob ein knusprig gebratenes Stück Fleisch oder ein saftiges Filet: mit der besonderen Schärfe eines Laguiole Steakmesser gelingt das durchtrennen der Sehnen kinderleicht. Bei diesen Messern wird ein Spezialstahl verwenden, der hohe Schneideigenschaften aufweist. Unsere Laguiole en Aubrac Steakmesser sind daher mit dem Sandvik Stahl 12C27 ausgestattet. So gleiten die Steakmesser geschmeidig durch das Fleisch. Dabei spielt es keine Rolle ob das Steak welldone oder english gebraten ist.

Das A und O bei Steakmessern: auf Qualität achten

Der Name Laguiole ist bekannt für seine hochwertigen Messern, so auch Steakmesser aus dem Hause Laguiole en Aubrac. Die Messer werden in vielen Arbeitsschritten von Hand gefertigt und beeindrucken jeden Steakliebhaber aufs Neue. So besitzen die Laguiole Steakmesser überaus gute Schneideigenschaften und sorgen dank der Klingengeometrie für eine gute Handhabung. Es gibt zwei Arten von Steakmessern: mit oder ohne Wellenschliff. Bei Holz-Leute finden Sie Steakmesser ohne Wellenschliff. Sie zeichnen sich durch eine hohe Schärfe aus. Der Vorteil solcher Messer liegt darin, dass sie eine größere Auflagefläche haben und sich somit der Druck auf das Fleisch besser verteilt. Sowohl krosses Fleisch, Filet oder Krusten können mit dem Laguiole Steakmesser sauber durchtrennt und in mundgerechte Stücke geschnitten werden.

Vorteile von Laguiole Steakmessern

  • Steaks können mit wenig Kraftaufwand geschnitten werden. Dies verhindert das Austreten von Fleischsaft.
  • Die Sehnen des Fleisches werden mit einem Steakmesser sauber durchtrennt.
  • Leichte Handhabung durch eine vorteilhafte Klingenform des Steakmessers.

Unsere Laguiole Steakmesser im Vergleich

  /
Typ Laguiole Steakmesser  Laguiole Steakmesser  Laguiole Steakmesser  Laguiole Steakmesser  
Material Griff Palisander  Olivenholz  Ebenholz  Wacholder  
Klingenfinish Hochglanz poliert        
Von Hand geschmiedet        
 Herstellungsland  Frankreich  Frankreich  Frankreich  Frankreich  Frankreich
 Schmiede  Laguiole en Aubrac  Laguiole en Aubrac  Laguiole en Aubrac Laguiole en Aubrac  Laguiole en Aubrac 
 Zertifikat          
   Zum Produkt        

 

 

Laguiole Steakmesser: vom Tyrannosaurus rex abgeschaut?

Wohl kaum! Dennoch lohnt sich ein Vergleich. Erst kürzlich haben US-Forscher herausgefunden, dass der Tyrannosaurus rex mit einer einzigartigen scharfen und stabilen Zahnstruktur ausgestattet war. Die Zahnspitzen hatten eine eingekerbte Schneide, ähnlich wie bei einem Steakmesser. Ausgestattet mit dieser einmaligen Zahnstruktur konnte der Tyrannosaurus rex seine Beute mühelos verspeisen.

Doch blicken wir auf die tatsächliche Geschichte des Steakmessers: Schon bei den Höhlenmenschen war Fleisch DAS Nahrungsmittel überhaupt. Die ersten Schneidwerkzeuge bestanden aus Bronze, später aus Eisen. Im 15. Jahrhundert entwickelte sich daraus das erste Tafelmesser. Dies zeichnete sich durch eine besondere Schärfe und eine spitze Klinge aus. Doch es dauerte gar nicht lange, bis diese Messer von der Tafel durch König Ludwig XIV im Jahre 1669 verboten worden sind. Vermutlich liegt der Grund im Verbot der Benutzung der Messer am Tisch darin, dass es häufig zu Streit kam und die Messer als Waffe benutzt wurden. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts verwandelte sich das spitze, scharfe Messer zu einem harmlosen Tafelmesser, was für das Schneiden von Fleisch aber relativ nutzlos ist. Erst später kamen wieder die scharfen Messer auf, maßgeblich beeinflusst von französischen Laguiole-Schmieden.

Pflege von Laguiole Steakmessern

Das edle Design aus hochwertiger Klinger und schönen Holzgriffen überzeugt nicht nur durch Funktionalität, sondern ist auch etwas fürs Auge. Damit Sie lange Freude an Ihrem Laguiole Steakmesser haben, ist die richtige Pflege sehr wichtig. Laguiole en Aubrac Steakmesser gehören nicht in die Spülmaschine! Die Klinge würde durch das aggressive Reinigungsmittel an Schärfe verlieren. Auch die Griffe aus Holz würden durch die Hitze und dem Wasser leiden. Wir empfehlen Ihnen daher ein Laguiole Steakmesser stets von Hand zu reinigen. Der Holzgriff kann gelegentlich mit etwas Öl eingeölt werden.

3 Tipps zur richtigen Pflege von Laguiole Steakmessern

  • Von Hand reinigen (Steakmesser gehören nicht in die Spülmaschine!)
  • Gelegentlich den Holzgriff ölen
  • Messer separat aufbewahren (Messerblock oder Schatulle)
  • Klinge richtig schärfen

 

Bild: © pixabay, tomwieden