WarenkundeBrot aufbewahren – so bleibt das Brot lange frisch

Eine knusprige Kruste, weiche Krume und ein köstlicher Duft: ein frisches Brot direkt vom Bäcker begeistert Groß und Klein. Dabei kennt die Deutsche Brotvielfalt keine Grenzen: Ob Bauernbrot, Vollkornbrot, Sauerteigbrot, Mischbrot oder Weißbrot – mit mehr als 3.200 Brotsorten wurde sogar das Deutsche Brot als Immaterielles Kulturgut gekürt. In puncto Aufbewahrung haben wir noch Erklärungsbedarf. So zeigt eine Umfrage von Statista, dass nahezu jeder siebte sein Brot falsch aufbewahrt. Von den Befragten bewahren etwa 14 Prozent ihr Brot im Kühlschrank auf, was die denkbar schlechteste Möglichkeit ist.

Doch wie lässt sich Brot gut aufbewahren und bleibt lange frisch?

Frisches Brot, direkt vom Bäcker, das noch nach handwerklicher Tradition hergestellt wird, ist sehr lange haltbar. Richtiges Bäckerbrot zeichnet sich nur eine starke Kruste aus, die sich schützend um den weichen Kern des Brotes befindet. Dadurch bleibt das Brot von Haus aus lange frisch. Bis zu sieben oder gar neun Tage ist ein Brot haltbar, dies hängt vom verwendeten Mehl ab. So sorgt ein hoher Roggenanteil für eine längere Haltbarkeit. Dazu zählen Vollkornbrote oder Sauerteigbrote. Ein Weizenbrot hält dagegen nur bis zu zwei Tage frisch.

So lässt sich Brot gut aufbewahren

Damit das Brot lange frisch bleibt, empfiehlt sich die Aufbewahrung in einem luftdurchlässigen Behälter, wie einen Brotkasten aus Holz. Bei der Aufbewahrung in geschlossenen Behältnissen neigt das Brot zu Schimmelbildung. Haben Sie sich für einen schönen Brotkasten entschieden, fehlt nur noch der geeignete Platz dafür. 

Brot bei Zimmertemperatur aufbewahren

Die optimale Aufbewahrung von Brot und Brötchen ist bei Zimmertemperatur. Von einer Lagerung im Kühlschrank sollte abgesehen werden, da die Kälte dem Brot Feuchtigkeit entzieht und dadurch das Brot schnell altbacken schmeckt und nicht so lange frisch bleibt.
Kommt das Brot frisch aus dem Ofen und ist noch warm, muss es zunächst auskühlen, bevor es in den Brotkasten gelegt werden kann.

Brot auf Schnittkante aufbewahren

Um ein Austrocknen zu verhindert, sollte das Brot stets auf der Schnittkante gelagert werden.
Brotkasten regelmäßig reinigen
Damit Bakterien und Keime kein Nährboden gegeben wird, sollten Brottöpfe und Brotkästen regelmäßig gereinigt werden. Entfernen Sie alle Brotkrumen und wischen Sie den Brotkasten gelegentlich mit etwas Essig aus.

Brotkasten an den richtigen Platz stellen

Der Brotkasten sollte geschützt vor Zugluft in der Küche seinen Platz finden. Vermeiden Sie den Brotkasten zu nah an Wasserkocher, Herd oder Mikrowelle zu stellen, da der Wasserdampf das Brot schneller schimmeln lassen würde.

Häufige Fragen zur Aufbewahrung von Brot

Kann Brot im Kühlschrank aufbewahrt werden?

Die Aufbewahrung im Kühlschrank ist nicht empfehlenswert, denn das Brot trocknet schnell aus und verliert dadurch an Geschmack.

Wie lange ist Brot haltbar bzw. lässt sich Brot aufbewahren?

  • Weizenbrot: < 2 Tage
  • Mischbrote: 2 - 4 Tage
  • Roggenmischbrote: < 3 Tage
  • Roggenbrote: 4 – 6 Tage
  • Vollkornbrote: < 9 Tag

Welches Material für Brotkasten?

Ein Brotkasten aus Holz ist zur Aufbewahrung des Brotes optimal, was auf die Eigenschaften des Holzes zurückzuführen ist. Holz nimmt die Feuchtigkeit aus dem Brot auf und gibt sie aber wegen seiner hygroskopischen Eigenschaften auch wieder an das Brot ab. Genau dieser Prozess ist es, wodurch das Brot lange frisch bleibt. Außerdem wird die Schimmelbildung reduziert. Auch Brotkästen aus Keramik (nur unglasiert) sind geeignet, hier sollte jedoch darauf geachtet werden, dass Löcher vorhanden sind, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Kann Brot in einer Papiertüte oder Plastiktüte aufbewahrt werden?

Wer sein Brot frisch vom Bäcker kauft, erhält dies zumeist eingepackt in einer Papiertüte. Zur kurzfristigen Aufbewahrung ist eine solche Papiertüte geeignet, langfristig empfiehlt sich jedoch die Aufbewahrung im Brotkasten. Eine Plastiktüte ist ungeeignet, da die Feuchtigkeit, die das Brot abgibt, nicht entweichen kann. Schimmelbildung ist die Folge.