WarenkundeMission Gesichtspflege: Bürstenmassage für eine reine Haut

Verschiedene Körperbürsten mit Naturborsten aus Birnbaumholz zur Bürstenmassage.

Jede Frau wünscht sich eine jugendliche und frische Gesichtshaut. Viel Geld wird in Anti-Aging Cremes, in Serums, in Botox-Anwendungen und sogar in Schönheitsoperationen investiert. Eine Bürstenmassage bietet die Möglichkeit, die Gesichtshaut auf natürliche Art zu verbessern.

Was ist eine Bürstenmassage für das Gesicht?

Eine Bürstenmassage für das Gesicht hat die gleiche Wirkung, wie die Ganz-Körper-Massagen. Allerdings ist die Bürstenmassage für das Gesicht speziell auf die empfindlichen Hautpartien des Gesichts zugeschnitten und sollte, um die empfindliche Gesichtshaut zu schonen, nur zwei bis höchstens viermal in der Woche durchgeführt werden.

Vorteile und gesundheitliche Auswirkungen einer Bürstenmassage für das Gesicht

Die Borsten der Massagebürste für das Gesicht wirken wie ein Peeling. Das sanfte Reiben der Haut entfernt abgestorbene Hautschuppen und Giftstoffe. Die Haut unterläuft zwar alle 20 bis 30 Tage einen natürlichen Reinigungsprozess, in dem Hautschuppen und Giftstoffe entfernt werden. Dieser Reinigungsprozess verlangsamt sich jedoch mit zunehmendem Alter und die Haut sieht müde und grau aus. Wenn die abgestorbenen Hautschuppen nicht entfernt werden, werden die Hautschichten darunter nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt und die Produktion neuer Zellen verlangsamt sich. Durch eine regelmäßige Bürstenmassage wird es der Haut ermöglicht, Sauerstoff aufzunehmen. Die Produktion neuer Hautzellen wird beschleunigt und die Gesichtshaut wirkt frischer und gesünder. Zusätzlich können Hautpflegeprodukte besser aufgenommen werden.

Außerdem wird die Durchblutung durch die Bürstenmassage angeregt. Frisches, nährstoffreiches Blut gelangt in die Zellen und versorgt sie optimal, sodass sich starke und gesunde neue Hautzellen bilden können.

Ein weiterer Vorteil einer Bürstenmassage ist die Anregung des Lymphflusses. Dadurch werden Giftstoffe, Schlacken und andere Ablagerungen, die sich im Gewebe befinden und für Schwellungen sorgen können, abtransportiert. Die Haut wird glatter und jugendlicher und ist nicht so aufgedunsen.

  • Die Gesichtshaut wird porentief gereinigt
  • Unreinheiten, wie Mitesser und abgestorbene Hautschüppchen werden entfernt
  • Die Durchblutung der Gesichtshaut wird angeregt
  • Natürliches Anti-Aging für das Gesicht, da die Nährstoffversorgung der Haut verbessert wird
  • Rosig, frisch strahlender Teint

Für wen kommt eine Bürstenmassage für das Gesicht infrage?

Zuerst einmal sollte erwähnt werden, wer besser auf eine Bürstenmassage im Gesicht verzichten sollte. Sie sollten keine Bürstenmassage im Gesicht durchführen, wenn Sie:

  • Wunden oder Ausschläge im Gesicht haben
  • direkt nach dem Rasieren,
  • nach einem chemischen Peeling,
  • bei Akne oder anderen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Rosazea oder Neurodermitis.

Ansonsten kann eine Bürstenmassage für das Gesicht bei allen Hauttypen angewendet werden. Bei empfindlicher und trockener Haut empfiehlt es sich, die Bürstenmassage nur einmal in der Woche durchzuführen. Bei normaler und fettiger Haut können Sie die Bürstenmassage auch häufiger anwenden.
Vor der Bürstenmassage sollte die Haut gründlich gereinigt und gut abgetrocknet werden. Danach kann mit der Bürstenmassage begonnen werden.

Durchführung der Bürstenmassage im Gesicht

Pro Gesichts- und Dekolleté-Bereich sollten ungefähr fünf Bürstenstriche durchgeführt werden. Streichen Sie mit der Bürste nicht zu fest über die Haut.
Beginnen Sie am Dekolleté, indem Sie von den Schultern und dem Brustbereich nach innen streichen. So folgen Sie dem Lymphfluss. Danach bürsten Sie die Seiten und die Mitte des Halses noch oben zum Kinn und den Ohren hin. Unterhalb des Kinns, entlang des Unterkiefers machen Sie kurze Bürstenstriche nach Oben. Am Kinn führen Sie ein umgedrehte „Us“ von der Kinnmitte nach außen durch. Die Wangen bürsten Sie in kreisförmigen Bewegungen zuerst von innen nach außen und anschließend von außen nach innen. Über der Lippe führen Sie von der Mitte aus Bürstenstriche nach links und dann nach rechts aus. Bürsten Sie dann die Nasenspitze in kleinen kreisenden Bewegungen und fahren Sie dann den Nasenrücken hoch zwischen die Augenbrauen. Umkreisen Sie die Augen mit sanften, leichten Bewegungen und kommen Sie den Augen nicht zu nahe. An den Schläfen streichen Sie zum Ohr hin.
Wenn alle Gesichtsbereiche bearbeitet sind, sollten Sie das Gesicht mit klarem Wasser abwaschen und es danach mit einer Feuchtigkeitscreme eincremen. Die ganze Bürstenmassage des Gesichtes dauert etwa zehn Minuten.

Welche Bürste Sie für die Bürstenmassage des Gesichts wählen sollten.

Um optimale Ergebnisse bei der Bürstenmassage für das Gesicht zu erzielen, ist es natürlich auch wichtig, die richtige Bürste auszuwählen. Sie sollten immer eine Bürste mit Naturborsten verwenden. Plastikbürsten könnten die Haut unnötig reizen und zu Allergien führen. Die Investition in eine gute Gesichtsbürste lohnt sich: die Gesichtshaut ist sehr empfindlich und eine gute Bürste hat bei richtiger Pflege eine lange Lebensdauer.

Machen Sie den Selbsttest, welche Bürste sich auf Ihrer Haut angenehm anfühlt. Zudem sollte die Bürste gut in der Hand liegen, damit sie damit gut arbeiten können.

Gesichtsbürsten mit Rosshaar

Besonders weich sind Bürsten aus Pferdehaar. Dazu wird das Haar der Mähne oder des Schweifes von Pferden verwendet. Die Qualität des Pferdehaares hängt von der Rasse, der Haltung und der Jahreszeit, wann das Haar gewonnen wurde, ab. Im Winter haben Pferde besonders kräftiges Haar. Die Bürsten aus Pferdehaar eignen sich besonders gut für die empfindliche Haut im Gesicht und am Dekolleté.

Gesichtsbürste mit Schweineborsten

Die längsten, kräftigsten und hochwertigsten Naturborsten stammen vom Schwein. Das Deckhaar ist hart und widerstandsfähig und wird für Haar- und Körperbürsten verwendet. Die weicheren Haare unter dem Deckhaar werden für hochwertige Körperbürsten verwendet.

Gesichtsbürste mit Ziegenhaar

Für besonders empfindliche Haut ist eine Trockenmassage mit einem Borstenbesatz aus feinem Ziegenhaar empfehlenswert.

Klosterbürste

Die Klosterbürste ist unter den Trockenbürsten sehr beliebt. Sie wurde bereits im Mittelalter von Mönchen und Nonnen geschätzt. Ihre besondere Wirkung wird durch die Kupferlegierung der Borsten hervorgerufen. Die erzeugen bei Reibung etwas Strom, der die Bereiche, die mit der Klosterbürste gebürstet wurden, sofort entspannt und revitalisiert.

Fazit:
Eine Bürstenmassage für das Gesicht ist eine gute Alternative zu den unterschiedlichen Schönheitsbehandlungen wie Botox oder Schönheitsoperationen. Die Haut des Gesichts wird auf natürliche Art gereinigt und revitalisiert. Sie sieht jugendlicher und frischer aus. Da eine Bürstenmassage nur etwa 10 Minuten in Anspruch nimmt, sollten Sie sie auf jeden Fall einmal ausprobieren.

 

Artikel anzeigen